Audi BKK Online Magazin

gesundheit

cook&fit.

Levante-Küche.

Shakshuka, Hummus, Labneh & Co. sind dabei, unseren Gaumen zu erobern. Die orientalsichen Gerichte stammen aus der Levante (altitalienisch für Osten), den Ländern im östlichen Mittelmeerraum wie Israel, Jordanien und Syrien. Gekocht und gegessen wird diese Küche in bester Gesellschaft mit Familie und Freunden, ganz nach dem Motto: „Balagan“. Alex, unser Küchenchef, zeigt euch, wie es geht.

Hey, Alex, bei mediterraner Küche sind wir ja geschmacklich ganz schnell in Italien, Frankreich und Spanien. Du willst uns heute aber mitnehmen auf eine kulinarische Reise nach Osten.
Alex: Genau. Im östlichen Teil des Mittelmeeres, dort, wo die Sonne aufgeht, im Morgenland also, gibt es eine ganz spezielle Küche, Levante genannt. In Ländern wie Jordanien, Syrien, Israel und Libanon wird einfach, unkompliziert und vor allem sehr gesund gekocht und gegessen.

Was macht denn den Unterschied zur herkömmlichen mediterranen Küche aus?
Alex: Zwischen westlichem und östlichem Mittelmeerraum liegen rund 4.000 km, das ist eine andere Welt. Die moderne Küche des östlichen Mittelmeeres ist geprägt durch eine Vielfalt an Arome und die Kunst, sich bei der Art der Zubereitung nicht zu weit vom Ausgangsprodukt zu entfernen. Hauptsächlich werden Hülsenfrüchte, Linsen, Gemüse und Obst verarbeitet.

Die Levante-Küche ist gesund und bekömmlich – warum?
Alex: Neben den Zutaten ist sicherlich die Zubereitung ein entscheidender Punkt. Durch die schonende Zubereitung mit kurzer Hitzeeinwirkung bleiben wertvolle Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente erhalten. Die verwendeten Fette sind hauptsächlich pflanzlich und mehrfach ungesättigt, darum bekömmlich und gesundheitsfördernd. Und im Wesentlichen sind die Zutaten naturbelassen, also nicht irgendwie vorbehandelt. Dadurch sind viele der Gerichte sehr ballaststoffreich und wirken sich kaum negativ auf den Insulinspiegel aus.

„Balagan“ ist ein Trendwort in der Genussszene – was heißt das eigentlich?
Alex: „Balagan“ ist hebräisch und bedeutet Chaos und Unordnung, meint aber in der modernen Küche etwas ganz anderes. Es geht mehr um das positive Durcheinander des gemeinsamen Kochens und Essens, das ein wesentlicher Teil der fernöstlichen Tradition ist. Was in Spanien die Tapas, das sind im Vorderen Orient Mezze, verschiedene kleine Vorspeisen, die für alle serviert und gemeinsam verspeist werden. Nicht etwa der Koch oder die Köchin bestimmt, was auf den Teller kommt, sondern jeder entscheidet selbst, was und wie viel er von jedem Gericht isst. Das Gesunde daran ist die stressbefreiende Entschleunigung, wenn Zubereitung und Essen auf diese Art zelebriert und gemeinsam genossen werden.

Hummus, Labneh & Shakshuka!

Alexander Fasanya, unser Chef am Herd, hat für Sie drei leckere Gerichte aus der Levante zusammengestellt und ausprobiert.

Rezept

Hummus:

Kichererbsenmus mit Tahini ist eine orientalische Spezialität und schmeckt einfach zum Reinsetzen gut!

Zutaten für 4 Personen:

1 Dose Kichererbsen (à 450 ml)
2–3 EL Tahini
1 Knoblauchzehe
3–4 EL Olivenöl
Saft von 1 Zitrone und Abrieb
Salz
Pfeffer
Kreuzkümmel
75 ml Wasser
Koriandergrün oder glatte Petersilie zur Deko

Zubereitungszeit:

15 Minuten

Zubereitung:

Saft der Zitrone, Knoblauch und ½ TL Salz mit dem Tahini mit dem Rührstab oder im Mixer mixen, dann das kalte Wasser und 50 ml Kichererbsenwasser, danach die Kichererbsen, Olivenöl und Kreuzkümmel dazugeben. Schön cremig mixen und mit Salz, und Pfeffer und Zitrone abschmecken.

Nährwertangaben je Portion:
Kcal: 308 kcal, Kohlenhydrate: 18,2 g,
Eiweiß: 9 g, Fett: 20,6 g

Rezept

Labneh:

Der libanesische Frischkäse lässt sich vielfältig einsetzen und ist ganz einfach gemacht.

Zutaten für 4 Personen:

800 g griechischer Joghurt (10% Fett)
Salz
Pfeffer
300 g Rote Bete
1 Salatgurke
2 rote Zwiebeln
1 Orange
Orangenabrieb
8 EL Olivenöl
1 TL Honig
1 Avocado
3 Stiele Dill
2 Stiele Minze

Zubereitungszeit:

25 Minuten

Zubereitung:

Joghurt mit Salz verrühren, in ein Gazetuch geben, ein Kaffeefilter tut’s auch, 12–24 Stunden im Kühlschrank in Ruhe abtropfen lassen. Dadurch wird aus dem Joghurt Frischkäse. Zwiebeln und Gurke schälen und in Streifen schneiden. Orange schälen und Filets auslösen. Vinaigrette aus Öl, Salz, Pfeffer und Honig über Gurken, gewürfelte Avocado, Dillspitzen und Minzblätter geben. Die Rote Bete und Orangenabrieb darüberraspeln und anrichten. Abgetropften Frischkäse teilen, zu kleinen Kugeln formen, auf dem Salat anrichten und mit Vinaigrette und Gewürzen verzieren.

Nährwertangaben je Portion:
Kcal: 334 kcal, Kohlenhydrate: 14 g,
Eiweiß: 6 g, Fett: 27 g

Rezept

Shakshuka:

Ein Klassiker – Gemüseeintopf mit Eiern. Eigentlich ein Frühstücksgericht, das immer schmeckt.

Zutaten für 4 Personen:

3 EL Olivenöl
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 Paprikaschote
5 Tomaten oder eine Dose Tomaten
2 EL Tomatenmark
1 TL gestr. Kreuzkümmel
1 TL gestr. Paprikapulver, edelsüß
1 TL gestr. Salz
Chilipulver oder Cayennepfeffer oder Pfeffer nach Geschmack
4 Eier
Koriandergrün und glatte Petersilie

Zubereitungszeit:

40 Minuten

Zubereitung:

Tomaten entkernen und Fruchtfleisch für später aufheben. Zwiebel und Knoblauch schälen, schneiden, Paprikaschote klein schneiden und mit Tomatenmark und Kreuzkümmel in Olivenöl anbraten. Entkernte Tomaten, Salz, Pfeffer und Paprikapulver dazugeben, ca. 15 Minuten köcheln lassen. Dann Tomatenfruchtfleisch dazugeben. Danach vier Eier in die Pfanne geben und ca. 7 Minuten stocken lassen. Anschließend mit Petersilie und Koriander bestreuen und servieren.

Nährwertangaben je Portion:
Kcal: 234 kcal, Kohlenhydrate: 9,3 g,
Eiweiß: 10,3 g, Fett: 17,8 g

Mehr Rezepte:

Weitere leckere, fernöstliche Gerichte wie Baba Ghanoush, Falafel oder Mango-Eis mit Granatapfelkernen finden Sie in unserem Rezept-Handout "Orientalischer Genuss".


Download Handout

Handout

Weitere Themen:

Gewürzwunder: Kurkuma?

Gewürzknolle oder Wunderwaffe gegen Krankheiten wie Krebs und Alzheimer? Sicher ist: Kurkuma wirkt wohltuend auf Ihre Geschmacksnerven.

Mehr

Trendhobby: Imkern.

Die Stadt summt. Immer mehr Menschen entdecken das Imkern als Hobby. Warum das auch den Bienen gefällt, erfahren Sie hier.

Mehr

tags

weitersagen