Audi BKK Online Magazin

gesund & vital

Nicht Routine.

Rituale.

Rituale schaffen Verbundenheit, geben Struktur und Sicherheit. Das gilt in den verschiedensten Bereichen, für Kinder wie für Erwachsene. Für den einen ist es der Kaffee am Morgen. Für den anderen die Gute-Nacht-Geschichte am Abend. Mit welchen Ritualen setzen Sie einen Anker im Alltag? Und warum? Wir haben uns umgehört.

Es sind die immer gleichen Abläufe, die ein Ritual zu einem Ritual machen.

Ein bestimmter Ort, eine bestimmte Zeit – alles läuft nach einem besonderen „Plan“. Und doch ist ein Ritual nicht zu verwechseln mit der alltäglichen Routine, in der wir ebenso feste Abläufe ohne Anstrengung, quasi aus dem Effeff, einfach herunterspulen. In der Routine befinden wir uns im Automatikmodus. Im Ritual dagegen sind wir mit ganzer Aufmerksamkeit dabei und nehmen uns bewusst Zeit. Man könnte sagen, dass wir uns mithilfe eines Rituals in der oftmals stressigen Welt eine kleine eigene Welt erschaffen. Hier können wir auftanken, Kraft schöpfen, uns auf Neues vorbereiten oder Altes loslassen.

Ritual zum Jahresabschluss

Der Jahreswechsel ist ein günstiger Zeitpunkt, um die kraftvolle Wirkung von Ritualen für sich zu nutzen. Wir stellen Ihnen ein Loslass-Ritual vor, mit dem der Übergang von einem Jahr zum nächsten ganz bewusst vollzogen werden kann. Einfach mal ausprobieren!

So geht’s:

  1. Nehmen Sie sich eine gute Stunde Zeit und halten Sie Papier, Stift, eine Kerze sowie ein feuerfestes Gefäß bereit.
  2. Zünden Sie die Kerze an, machen Sie es sich bequem und lassen Sie Ihre Gedanken zur Ruhe kommen.
  3. Nun stellen Sie sich die Frage: „Was möchte ich loslassen, um erfrischt und kraftvoll ins neue Jahr zu starten?“
  4. Und dann schreiben Sie alles auf, was Ihnen in den Sinn kommt. Das können Gewohnheiten sein, geplatzte Träume, Menschen oder Gedanken, die Ihnen nicht guttun. Schreiben Sie alles auf, wovon Sie sich JETZT trennen.
  5. Falten Sie Ihren Zettel, entzünden Sie ihn über der Kerze und lassen Sie ihn im feuerfesten Gefäß vollständig verglühen.
  6. Spüren Sie, wie es sich anfühlt, und beenden Sie Ihr Ritual in Dankbarkeit.

Welche Rituale haben Sie?
Erzählen Sie uns davon auf unserer Facebook-Seite!

„Meistens stehe ich morgens eine Stunde früher auf, als ich eigentlich müsste.

Diese Zeit nehme ich mir, um erstmal komplett wach zu werden, trinke Tee, esse ein bisschen was – vor allem aber denke ich über den kommenden Tag nach. Das hilft mir, stressfrei in den Tag zu starten.“

Sabine, 56 Jahre

„Ich kuschele mich jeden Abend mit einem guten Buch in mein Bett und lese.

Ich kann bei einer tollen Geschichte sehr gut abschalten und auf andere Gedanken kommen. Das entspannt mich sehr.“

Larissa, 24 Jahre

„Ich mache nach der Arbeit Sport.

Meine Sportsachen nehme ich immer schon mit ins Auto, damit ich gleich im Anschluss ins Fitnessstudio gehen kann. Gerade nach einem harten Arbeitstag kann ich mich dort super auspowern. Danach geht es mir immer besser.“

Thomas, 33 Jahre

Weitere Themen:

Mann blickt über ein Gebirge in die Ferne.

Selbstheilung.

Die Deutschen sind Weltmeister im „Zum-Arzt gehen“. Aber was können wir selber für unsere Heilung tun? Wir sprechen mit Prof. Dr. Tobias Esch über die Kraft, die in uns steckt.

Mehr

Verschiedene grüne Gemüsesorten.

Sekundäre Pflanzenstoffe.

Sie galten lange als gesundheitlich unbedeutend, mittlerweile ist man schlauer. Die wichtigsten sekundären Pflanzenstoffe, wo man sie findet und was sie für uns tun können.

Mehr

weitersagen

nach oben