Putzen ohne Chemie.

Diese Hausmittel
machen natürlich
sauber.

Es gibt ja immer etwas zu tun. Ob aus bloßer Notwendigkeit oder heimlicher Leidenschaft: Wir putzen, wienern, wischen, schrubben im Schnitt drei Stunden pro Woche. Gesund ist das nicht: Die Inhaltsstoffe vieler herkömmlicher Putzmittel sind schlecht für die Umwelt und können Allergien, Augen- und Hautreizungen hervorrufen. Einige stehen sogar im Verdacht, Lungenkrankheiten oder Krebs zu verursachen. Zudem produzieren die vielen Flaschen, Tuben und Spraydosen große Mengen an Plastikmüll. Aber haben wir überhaupt Alternativen? Mehr, als Sie denken. Es gibt für viele Haushaltsbereiche umweltfreundliche Reinigungsmittel, die sämtliche Bedenken wegwischen. Wir stellen Ihnen die alternative Putztruppe vor.

Appetitlicher Topfreiniger: die Kartoffelschale.

Sie haben richtig gelesen: Die Stärke in der Knolle besitzt auch reinigende Qualitäten – mit glänzenden Ergebnissen bei allen Edelstahloberflächen. Einfach kurz den Topf mit ein paar Schalen abreiben und ausspülen. Im Handumdrehen sieht er wie neu aus. Funktioniert übrigens auch auf Glattleder und Glas.

Kartoffel

Effektiver Kalkreiniger: die Zitronenschale.

Kartoffel

Gerade eine Zitrone ausgepresst? Dann nicht gleich im Biomüll entsorgen, sondern vorher mit der Schale über die Armaturen und Becken in Bad und Küche wischen. Mit etwas Wasser nachspülen, schon strahlt alles wie neu – und riecht auch noch zitrusfrisch.

Gründlicher WC-Reiniger: ein Päckchen Backpulver.

Herkömmliche Toilettenreiniger sind häufig wahre Chemiecocktails. Dabei wird’s auch ganz natürlich sauber: Einfach ein Päckchen Backpulver in der WC-Schüssel verteilen, eine Stunde einwirken lassen und mit der Bürste gründlich nachbürsten, einmal spülen – fertig!

Kartoffel

Ungiftiger Ofenreiniger: wieder Backpulver.

Preiswert und in jedem Haushalt zu finden: Backpulver ist der wahre Allrounder unter den alternativen Putzmitteln. Er reinigt auch – ganz natürlich und ohne stinkende Dämpfe – Ihren Ofen: Einfach Wasser auf alle Innenseiten spritzen und Backpulver darüberstreuen, bis sich eine weiße Paste bildet. Diese zwölf Stunden einwirken lassen und mit einem feuchten Lappen abwischen.


Preiswerter Fensterputzer: normaler Essig.

Für Menschen mit Durchblick schon lange ein echter Geheimtipp: Eine Vierteltasse Essig mit vier Litern Wasser mischen, die Flüssigkeit mit einer zerknüllten Zeitungsseite auf die Glasfläche auftragen und mit trockenem Zeitungspapier nachreiben. Schon ist das Fenster streifenfrei sauber – oder auch der Spiegel.

Kartoffel

Natürlicher Teppichreiniger: Natron.

Teppich, Sofa oder Matratze riechen unangenehm? Bevor Sie mit der chemischen Keule anrücken, probieren Sie Natron: Die trockenen Textilien damit bestreuen, kurze Zeit einwirken lassen, gründlich absaugen – und über den frischen Duft freuen.

Weitere Themen:

Plastikflasche schwimmt im Meer

Feinstaub im Wasser.

Wer seinen Durst aus PET-Flaschen löscht, trinkt zu 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit Mikroplastik mit. Wie gefährlich ist das für unsere Gesundheit?

Mehr

Nahaufnahme einer Hormon-Tablette, die auf einer ausgestreckten Zunge liegt

Hormonelle Balance.

Warum wir lernen sollten, unseren Hormonhaushalt zu verstehen, zu optimieren und wie wir auf natürliche Weise Einfluss darauf nehmen können.

Mehr

weitersagen

nach oben