Audi BKK Online Magazin

gesundheit

Warum Sie mehr auf
sich achten müssen.

Vorsicht:
Burn-out!

Zuerst geht es steil nach oben. Aus dem Drang, sich selbst oder anderen etwas zu beweisen, resultiert ein übersteigertes Leistungsstreben. Die hohen eigenen und äußeren Erwartungen müssen schließlich erfüllt werden.

Einmal in diese Spirale geraten finden viele der Betroffenen aus eigener Kraft nicht wieder zurück zu einem ausgeglichenen Leben. Im Phasenmodell des Burn-out-Syndroms ist das Scheitern vorprogrammiert.

Es führt von Überarbeitung und maximaler Überlastung über den Verlust von Sozialkontakten zu erheblicher Verhaltensänderung bis hin zu Depression und sogar zum Suizid.

In der Intensität und im Umgang mit Burn-out gibt es natürlich individuelle Ausprägungen. Offenkundig ist auch die unterschied­liche Akzeptanz der Krankheit bei Männern und Frauen – sowohl von den Betroffenen selbst als auch extern.

Von Burn-out waren bislang statistisch betrachtet überproportional viele Frauen betroffen: Beruf und Kinder führen zu einer permanenten Doppelbelastung, die schließlich in einem Burn-out gipfelt. Aktuelle Zahlen aber belegen, dass Männer weitaus stärker betroffen sind als angenommen. Der Grund für die hohe Dunkelziffer liegt ebenfalls in der Natur der Sache: Männer muten sich einerseits selber lieber zu viel zu als zu wenig. Das Ideal von Männlichkeit erlaubt eben keine Zeichen von Schwäche. Auch vonseiten der behandelnden Ärzte wird betroffenen Männern eher empfohlen „sich nicht so anzustellen” oder „einfach mal Urlaub” zu machen. Im Umgang mit den Symptomen entwickeln Männer ebenfalls ein typisches Verhalten: Während Frauen sich mit ihren Problemen isolieren, neigen Männer zu verstärktem Alkoholkonsum, der die Abwärtsspirale noch beschleunigt.

Ob Mann oder Frau: Wichtig ist – wie bei jeder Krankheit – die Früherkennung. Je eher Symptome richtig gedeutet und Maßnahmen eingeleitet werden, umso größer die Chance auf nachhaltige Heilung. Sorgen Sie also in angespannten Phasen rechtzeitig für Stressabbau durch Sport, ausreichend Schlaf und bewusste Auszeiten. Das Wichtigste aber: Lassen Sie sich im Verdachtsfall frühzeitig beraten.

Burn-out hat
viele Gesichter.

Es gibt viele Ursachen, warum wir uns ausgebrannt fühlen - und ebenso viele Möglichkeiten, wie wir uns dann fühlen. Forscher haben jetzt die drei häufigsten Typen der stressbedingten Überlastungsstörung definiert – sie können als erster Hinweisgeber dienen:

1.

Sie brennen für Ihren Job, fühlen sich aber trotzdem zunehmend erschöpft?

Wenn Sie jünger als 35 sind, aber stets über 40 Stunden die Woche arbeiten, steigt die Gefahr für einen Burn-out.

2.

Sie langweilen sich zunehmend bei Ihrer Arbeit und sehen keine Chance für einen beruflichen Aufstieg?

Auch ein Bore-out kann krank machen – überpropor­tional häufig zu beobachten im Verwaltungs-/ Dienstleistungssektor.

3.

Niemand nimmt wahr, wie sehr Sie sich für Job, Freunde & Familie aufopfern?

Steigende Hilflosigkeit und Frustration kann zu einem Burn-out führen – statistisch gesehen vor allem dann, wenn Sie länger als vier Jahre für einen Arbeitgeber arbeiten und keine feste Beziehung haben.



Weiterleitung

Mehr zum Thema
Burn-out.

Informationen zum Thema und Unterstützung finden Sie hier:
www.burnout-selbsthilfe.de

Weitere Themen:

Haut. Sache.

Mehr als nur schöne Hülle: Unsere Haut kann fühlen, atmen, wärmen, kühlen, schützen. Ein wahres Multitalent, auf das wir achtgeben sollten.

Mehr

Was bringt Alkoholabstinenz?

Kein Alkohol ist doch eine Lösung! Jeder Tag ohne Promille hat positive Effekte auf unsere Gesundheit. Und erst eine Woche. Oder ein ganzes Jahr.

Mehr

tags

weitersagen